a

Pestizide im Gartenbau

06.11.2023Nachhaltigkeit

Eine Bedrohung für die Umwelt

Die Linth-Zeitung berichtete im Juli, dass ein Landschaftsgärtner verbotenerweise Herbizide auf einer Dachterrasse in Uznach ausbringen liess. Nach der Verurteilung folgt nun eine hohe Geldstrafe.

Ein Landschaftsgärtner in Uznach liess ein Herbizid auf einer Dachterrasse ausbringen. Dabei verstiess er gegen das Bundesgesetz über den Umweltschutz und gegen das Bundesgesetz über den Schutz der Gewässer. Das Ausbringen von Pestiziden auf Dächern und Terrassen ist untersagt. Aufgrund nicht oder ungenügend vorhandener Bodenschicht, werden die ökotoxischen Stoffe nicht zurückgehalten und können über Niederschlag leicht in Oberflächengewässer gelangen. Dort verursachen sie grosse Schäden.

GESETZESLAGE

Der berufliche und gewerbliche Einsatz von Pestiziden erfordert eine Fachbewilligung. Der Pestizideinsatz durch Privatpersonen im Garten ist grundsätzlich erlaubt, bei fehlendem Wissen über Gesetze, Risiken und Anwendung können allerdings Umweltschäden entstehen und hohe Geldstrafen fällig werden. Besonders schwierig ist es den Überblick zu behalten, da bestimmte Pestizide zwar verboten sind, jedoch in den Baumärkten und Gartencentern trotzdem verkauft werden.

PESTIZIDE IM PRIVATGARTEN

Generell empfiehlt das Bundesamt für Umwelt auf Pestizide im privaten Gebrauch zu verzichten. Falls dennoch Pestizide verwendet werden, ist darauf zu achten, dass die Mittel nur auf bewachsenen Bodenflächen wie Gärten, Rasen und Blumenbeeten angewandt werden. Auf Strassen, Wegen, Plätzen, Terrassen und Dächern ist die Verwendung verboten.

Zu erkennen, welche Pestizide erlaubt sind, ist nicht ganz einfach, aber möglich. Man kann die Pestizide im Geschäft mit Hilfe der aufgedruckten Kontrollnummer auf der Rückseite überprüfen (zB. 6876-1). Die Nummer kann auf der Webseite des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen im Pflanzenschutzverzeichnis (https://www.psm.admin.ch/de/produkte) eingegeben werden und man bekommt dort Auskunft über den Verwendungszweck und die Gefahren. Um Umwelt und Biodiversität zu schützen, empfiehlt es sich jedoch gänzlich auf Pestizide im Garten zu verzichten.

Anhand dieser Nummer kann überprüft werden, ob ein Pestizid für den privaten Gebrauch erlaubt ist. ©SRF

*Titelbild: ©Gina Sanders

Autor

Fabian Rätz

Mehr Beiträge

Noch mehr aus unserem Blog

Kompogas

Kompogas

In der Axpo Kompogas Samstagern AG wird aus organischen Abfällen CO2-neutrale und erneuerbare Energie produziert. Ich konnte eine Führung mit Patrik Caminada begleiten. Dabei konnte man erfahren, wie unsere Rüstabfälle aus der Küche vergärt werden und daraus das Rohgas Methan entsteht. Das Methan wird als Biogas oder zur Strom- und Wärmeerzeugung genutzt und der als Nebenprodukt entstandene Dünger gelangt durch die Landwirtschaft wieder in den natürlichen Kreislauf.

Ausstiegshilfe für Amphibien

Ausstiegshilfe für Amphibien

Amphibien sind nicht nur durch den Verlust ihres Lebensraumes bedroht. Auch auf ihren Wanderungen lauern diverse Gefahren. Strassen müssen überquert werden und in Siedlungsnähe stellen die immer feuchten Licht- und Entwässerungsschächte eine tödliche Falle dar.

Bessere Chancen für Insekten im Ried

Bessere Chancen für Insekten im Ried

Die Stiftung Frauenwinkel hat zusammen mit der Fachsteller «Natur und Landschaft» des Kanton Schwyz ein Projekt im Naturschutzgebiet Frauenwinkel ins Leben gerufen, um eine nachhaltigere Bewirtschaftung zu fördern. Zum Einsatz kommt ein insektenschonendes Frontmähwerk, welches speziell für diesen Zweck angepasst wurde. Bereits im September und Oktober wurden die ersten Flächen damit gemäht.

Unterstützen

Die Spenden fliessen direkt in Naturschutzprojekte.


Aktuelle Ausgabe